Letztes Infotreffen Thun 2021 - Dokumentation

Das Infotreffen der Foren bikesharing und Velostationen hat am Freitag, den 3. September 2021 in Thun stattgefunden.

Vormittagsprogramm: Besichtigung der neuen Velostation Thun; Studie und Pilotprojekt zur sicheren Veloparkierung in Lausannes Quartieren; niederländische Erfolgsrezepte für die Veloparkierung an Bahnhöfen; Finanzierung von Abstellanlagen mit Hilfe von Agglomerationsprogrammen

Am Nachmittag lag der Fokus auf dem Thema bikesharing.

Programm 03.09.2021 in Thun (PDF):

  • Besichtigung der Velostation Thun
    Erläuterungen von Sven Balsiger (Leiter Velostation, Fachstelle Arbeitsintegration) und Jonas Zurschmiede (Tiefbauamt, Stadt Thun)
    Seit mehr als 20 Jahren ist am Bahnhof Thun eine Velostation in Betrieb. Die Fachstelle für Arbeitsintegration der Stadt Thun ist für sie zuständig und verfügt über langjährige Erfahrungen im Betrieb. Die Velostation wurde 2020 komplett renoviert und bietet 400 Abstellplätze. Sven Balsiger, Leiter der Velostation, hat die Teilnehmende durch die Velostation geführt und die wichtigsten Elemente des Projekts (Kosten, Finanzierung, strategische Entscheidungen, Aufgabenteilung, Rolle der SBB, Zutrittssystem, usw.) sowie den Betrieb der Velostation vorgestellt. Jonas Zurschmied vom Tiefbauamt hat der Planungskontext der Velostation und die zukünftigen Veloprojekte der Stadt am Bahnhof vorgestellt.
  • Begrüssung
    Konrad Hädener, Gemeinderat, Vorsteher der Direktion Bau und Liegenschaften, Stadt Thun
  • Velostationen in der Stadt: Studie und Pilotprojekt in Lausanne
    Stéphane Bolognini, Velodelegierter der Stadt Lausanne
    In der Schweiz sind die meisten Velostationen in Bahnhofsnähe entstanden. Es braucht jedoch auch in den Wohnquartieren gesicherte Abstellanlagen, gerade auch im Hinblick auf die zunehmende Verbreitung von Elektrovelos. Bis heute hat keine Schweizer Stadt eine Politik entwickelt, um diesem Bedürfnis gerecht zu werden. Der Lausanner Velodelegierte Stéphane Bolognini hat eine von der Stadt initiierte Studie für einen Pilotversuch in einigen Quartieren präsentiert. Dabei geht es namentlich um geeignete, sichere Abstellanlagen sowie um ökonomische und juristische Fragen. Die Stadt hat sich dabei von Beispielen aus der Schweiz und dem Ausland inspirieren lassen. Es ist das Ziel, Quartiere zu identifizieren, die sich für die Einrichtung eines solchen Angebotes eignen.
  • Velos abstellen an Bahnhöfen: niederländische Erfolgsrezepte
    Wout Ritzema, Stadtplaner und Entwickler der Bahnhöfe von ProRail, Mitautor des niederländischen Buches "Fahrradparken an Bahnhöfen".
    Die Niederlande sind bekannt für ihre beispielhafte Politik in Sachen Veloabstellanlagen an Bahnhöfen. Anfangs 2021 haben zwei Experten, die für das Programm “Fahrradparken an Bahnhöfen” und dessen Realisierung mitverantwortlich sind, ein Handbuch publiziert. Es beruht auf 20 Jahren Erfahrung in Entwicklung, Design und Realisierung und dienst als Inspiration. Wout Ritzema ist einer dieser beiden Autoren und hat die Schlüsselfaktoren für gute Anlagen dargestellt. Dabei hat er auf die Planung, die Ausstattung, die Funktionalität und den Betrieb der Anlagen fokussiert. Die Präsentation enthälte gute und schlechte Beispiele sowie Lessons Learned.
  • Mitfinanzierung von Veloabstellanlagen mit Hilfe von Agglomerationsprogrammen
    Markus Hoenke, Bundesamt für Raumentwicklung ARE
    Der NAF sieht die Mitfinanzierung von Verkehrsprojekten in Agglomerationsprogrammen vor und damit auch diejenige von Velostationen und -abstellanlagen. Wenn ein kantonales oder regionales Konzept - z.B. zu Verkehrsdrehscheiben – Bestandteil eines Agglomerationsprogramm ist, können entsprechende Anlagen auch ausserhalb der Agglomeration mitfinanziert werden. Markus Hoenke desBundesamtes für Raumentwicklung ARE hat aufgezeigt, wo und wie die Mitfinanzierung von Veloparkieranlagen im Rahmen der Agglomerastionsprogramme funktioniert.

Teilnehmerliste (PDF)

Die Referate wurden in Deutsch und Französisch gehalten, mit Simultanübersetzung.

Moderation: Valérie Sauter, Geschäftsführerin, Foren bikesharing und Velostationen Schweiz
Simultanübersetzung: Tania Revaz und Astrid Krüger

Am Nachmittag fand das Infotreffen des Forum bikesharing statt. Hier finden Sie die Präsentationen.